Auf den Spuren von Kurt Schwitters und Henri Matisse

Eröffnung der ausstellung "Meine Stadt Breckerfeld und Ich"  Foto: Linde Arndt

Eröffnung der ausstellung „Meine Stadt Breckerfeld und Ich“ Foto: Linde Arndt

[la] Früh übt sich, was vielleicht  einmal ein großer Künstler werden will. Diese Worte mögen ein wenig hoch gegriffen sein, aber das Ergebnis des Kunstunterrichtes der 3. Jahrgangsstufe der Grundschule Breckerfeld ist durchaus lobens- und sehenswert. Am Mittwoch, 12. März 2014 um 15.00 Uhr füllte sich der Raum der Sparkassenfilliale in Breckerfeld, der sonst nur großen Künstlern als Ausstellungsraum vorbehalten war, zusehends mit Eltern und Lehrern und einiger Gäste, die das Ergebnis wochenlanger Arbeit aller Drittklässler bestaunen wollten.  Diese waren natürlich in ebensolch großem Umfang anwesend und eifrig, sowie aufgeregt, bemüht, den Zuschauern ihre Werke zu erklären.

v.l. Johannes Dennda und Bürgermeister Klaus Baumann  Foto: Linde Arndt

v.l. Johannes Dennda und Bürgermeister Klaus Baumann Foto: Linde Arndt

Es war wie bei einer großen Vernissage, die Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld, als Sponsor,  hatte den Ausstellungsraum zur Verfügung gestellt, die Werke der kleinen Künstler waren auf einer Menge Stellwänden angeordnet. Johannes Dennda und Heike Gräfe von der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit, die die Organisation der Veranstaltung in Händen hatten, waren zur Eröffnung nach Breckerfeld gekommen und der Bürgermeister, Klaus Baumann, ließ es sich nicht nehmen, persönlich die Ansprache zu halten.

Schulleiter betrachtet die Werke der jungen Künstler  Foto: Linde Arndt

Schulleiter Heinz Obsölder vor den Ausstellungswerken Foto: Linde Arndt

Nicole Quiede, die Grundschullehrerin und Kunstpädagogin, die dieses Projekt mit den Schülern ins Leben gerufen und es geleitet hatte, strahlte ebenso wie die vielen kleinen Akteure über das Lob und die Anerkennung, die diesen Arbeiten gewidmet wurde.
Der Schulleiter, Heinz Opsölder, sowie auch die Lehrerin Barbara Golder wurdenebenfalls  in der Menge gesichtet.

Eigentlich brauchte man Stunden um all die Feinheiten zu erkennen, die Gedanken und Mühen, die hinter diesen Werken stehen.

Im Sachunterricht hatten sich die Schüler der 3. Jahrgangsstufe intensiv mit der Geschichte ihrer Heimatstadt Breckerfeld auseinandergesetzt. Nun sollte dieses Thema auch im Kunstunterricht aufgegriffen werden.
Das Motto war vorgegeben.  „Meine Stadt Breckerfeld und Ich“.

Nicole Quiede und Schüler  Foto: Linde Arndt

Nicole Quiede und Schüler Foto: Linde Arndt

Die Kunstpädagogin Nicole Quiede erarbeitete mit den Kindern in  Anlehnung an die Künstler Kurt Schwitters und Henri Matisse, die Grundlagen für eine Collage. Es wurde gesammelt, geschnitten, gezeichnet, gemalt, angeordnet, verschoben, verdeckt und schließlich geklebt. Dabei gab es aber auch für die einzelnen Fragmente gewisse Voraussetzungen. Es sollten Lieblingsorte, Tiere, Sehenswürdigkeiten der Stadt, Lieblingsaktivitäten und bedeutende Menschen der Stadt mit einbezogen werden.
Bürgermeister Klaus Baumann musste sich besonders geehrt fühlen, schaute doch aus fast jeder Collage irgendwo sein Foto heraus. Schmunzelnd meinte er dann auch „Es gibt inzwischen ein neues Foto von mir“.

Und das Ergebnis war bei allen  vortrefflich. Zwar hatte jeder von ihnen sein ganz persönliches Unikat geschaffen, aber sie hatten es gemeinsam erarbeitet.

Die Ausstellung ist noch bis zum 9. April 2014 in der Sparkasse der Geschäftsstelle Breckerfeld, Frankfurter Str. 39, zu den Öffnungszeiten zu besichtigen.
Die Öffnungszeiten sind: Montag und Donnerstag   8:30 – 13:00 Uhr     14:30 – 18:00 Uhr
Dienstag und Mittwoch   8:30 – 13:00 Uhr     14:30 – 16:30 Uhr
Freitag   8:30 – 14:00 Uhr

So fängt die Unterstützung der Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld im Bereich Kunst und Kultur schon bei den jungen Bürgern an.

Es lohnt sich. Auf nach Breckerfeld.

 

Linde Arndt für EN-Mosaik aus Breckerfeld

Print Friendly, PDF & Email
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.