Asasello-Quartett gastiert am Freitag im Ibach-Haus

Im Rahmen der Konzertreihe "Best of NRW" gibt am Freitag, dem 14. Januar 2011 um 20.00 Uhr das Asasello-Quartett im Ibach-Haus in Schwelm, Wilhelmstr. 41,ein Konzert .

Die aus Russland (Rostislav Kojevnikov), der Schweiz (Barbara Kuster), Polen (Justyna ?liwa)
und Österreich (Wolfgang Zamastil) stammenden Musiker des Asasello Quartetts haben sich in wenigen Jahren ein vielfältiges Repertoire erarbeitet und sich damit  einen hervorragenden Ruf erspielt.

   
  v.l.: Rostislav Kojevnikov/ Barbara Kuster / Justyna Sliwa    /  Wolfgang Zamastil   Foto: © Heike Wippermann
 

Das Quartett wurde im Jahr 2000 in der Kammermusikklasse von Walter Levin in Basel gegründet. Nach Abschluss der Studien in Basel wurde es von 2003 bis 2006 in die Meisterklasse des Alban Berg Quartetts in Köln aufgenommen und studierte außerdem Neue Musik bei David Smeyers.

Der 1. Preis beim Migros-Kulturprozent-Wettbewerb 2003 in Zürich bildete den Auftakt zu einer internationalen Konzerttätigkeit. Es folgten Tourneen nach Ungarn, Russland, in die Niederlande und nach England sowie erfolgreiche Auftritte bei der MusikTriennale Köln, in der Wigmore Hall London sowie die Teilnahme an Workshops wie der Lucerne Festival Academy und dem Atelier des Heidelberger Frühlings.

Im Jahr 2010 ging der mit 10.000,- Euro dotierte Musikpreis des Verbandes der Deutschen Konzertdirektionen auch an das Asasello-Quartett. In der Begründung der Jury heißt es: "Das Asasello Quartett erschafft ein nuanciertes technisch perfektes Klangbild von außerordentlicher Geschlossenheit. Das Ensemble besitzt eine packende Unmittelbarkeit, nicht zuletzt durch den selbstverständlichen Umgang mit der Musik der Gegenwart parallel zum klassisch-romantischen Repertoire. Durch innovative Konzertformate und die selbst gegründete Konzertreihe "1:1 – Schon gehört?" die in Konzerten jeweils ein klassisches und ein zeitgenössisches Quartett konfrontiert, stellt das Asasello Quartett eine enorme Bereicherung des Musiklebens dar".

Auch am Freitag wird vor der Pause dem Streichquartett d-moll von Mozart  ein zeitgenössisches Stück  von Aleksandra Gryka gegenübergestellt. Nach der Pause  werden das  Streichquartett Nr. 3 von Sergej Newski (1972) und  das Streichquartett A-Dur von Robert Schumann (1810 – 1856) zu hören sein.

Karten für dieses sicherlich äußerst interessante Konzert, das auch im WDR3 übertragen wird, gibt es im Vorverkauf zum Preis von 13,00/7,00  Euro bei der
Kulturfabrik im Ibach-Haus, Wilhelmstr. 41, 02336 470027,
Doctor Strings, Hattinger Str. 25, 02336 406688,
Potpourri, Kirchstr. 13, 02336 470535
oder  an der Abendkasse .

Schüler der Musikschulen erhalten bis zum Alter von 25 Jahren gegen entsprechenden Nachweis freien Eintritt.

Ulrike Brux


Es handelt sich bei der Konzertreihe "Best of NRW" um eine Konzertreihe, die von der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung und dem WDR gefördert wird. Ziel ist es, jungen Nachwuchskünstlern, die von  einer strengen Jury, der auch der Programmchef des WDR3 Hörfunk angehört, ausgewählt werden und durch die Förderung Auftrittsmöglichkeiten erhalten sollen. Jedes Jahr finden im Rahmen dieser Konzertreihe 4 Konzerte statt. Die Reihe war für viele das Sprungbrett für eine größere Karriere, z.B. Olga Scheps, Tokarew, Cora Irsen u.a. .

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.