„2WEI“ mit Malerei und Digitaler Kunst im Schloss Martfeld

"2WEI" mit Malerei und Digitaler Kunst im Schloss Martfeld
Arbeiten von Marlies Meiwes-Kaspar und Knut Peter Reinhardt 

Viele Bürgerinnen und Bürger konnte das Kulturbüro der Stadt Schwelm jetzt zur Eröffnung der Kunstausstellung "2WEI" im Schloss Martfeld begrüßen. Dort zeigt Marlies Meiwes-Kaspar Malerei, während Knut-Peter Reinhardt digitale Kunst präsentiert. Schwelms stellvertretende Bürgermeisterin Dr. Frauke Hortolani sprach ein Grußwort, die Schwelmer Journalistin Heike Rudolph führte in die Ausstellung ein, und die städtische Musikschule Schwelm setzte den musikalischen Akzent.

     

Knut-Peter Reinhardt hat verschiedene Projekte mit digitaler Kunst gestaltet. Er lebt und arbeitet in Swisttal/Rhein-Sieg-Kreis. Das zentrale Anliegen seiner Arbeit ist die Vernetzung der Bereiche Mathematik, Informatik, Technik und Naturwissenschaften zu einem emotionalen Kunstwerk, das ebenso eine Relation zu den autobiographischen Punkt- und Linienstrukturen der australischen Ureinwohner hat, wie es Ausdruck seiner Vita ist.

Für Marlies Meiwes-Kaspar, die einem breiten hiesigen Publikum bekannt ist, ist die Farbe ein wesentliches Element bei ihrem kreativen Tun. Sowohl bei abstrakten als auch bei gegenständlichen Arbeiten ist sie ihr wichtigstes Leitmotiv.

Beide Künstler dankten der Stadt für deren Unterstützung der Ausstellung. Knut Peter Reinhardt, selbst Naturwissenschaftler, betonte den Wert einer kulturellen Einrichtung wie Schloss Martfeld sie darstelle auch und gerade für uns Menschen, deren berufliche Lebenswelt zunehmend von High-Tec bestimmt werde. Die Menschen würden beides brauchen, und Schloss Martfeld sei für ihn als Gast in Schwelm eine Entdeckung.
 
Die Ausstellung kann bis einschließlich 8. Januar 2012 besucht werden, mittwochs, freitags, samstags von 10 bis 13 Uhr und sonntags von 11 bis 18 Uhr (kein Eintritt). An Feiertagen, Heiligabend und Silvester ist Schloss Martfeld geschlossen.

Schwelm, den 25. Oktober 2011

 

Print Friendly, PDF & Email
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.